Produktneuheit: System zur komfortablen Umlagerung bettlägeriger Personen

Bei bettlägerigen Personen dreht sich alles um die richtige Liegeposition im Bett. Die Lagerung muss individuell auf den Patienten und dessen körperliche Verfassung abgestimmt sein. Dazu ist regelmäßig eine Lageveränderung durchzuführen, um den Druck auf die Körperteile des Patienten zu vermindern und einem Dekubitus vorzubeugen. Ziel dabei ist es, dem pflegebedürftigen Menschen das Leben im Bett so leicht und angenehm wie möglich zu gestalten.

Das Wenden und Umlagern von Patienten ist für das Pflegepersonal ein kraftaufwendiger Vorgang, der in der Regel mehrmals täglich von zwei bis drei Pflegekräften durchgeführt wird und viel Zeit in Anspruch nimmt. Infolge der COVID-19-Pandemie ist der Pflege- und Betreuungsaufwand für Patienten, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen, nochmals deutlich gestiegen. Zur Behandlung künstlich beatmeter Personen wird empfohlen, diese regelmäßig in die Bauchlage zu drehen, um mehr Sauerstoff ins Blut zu transportieren.

Die Franz Morat Group hat ein System entwickelt, das den Pflegealltag erleichtert und gleichzeitig das Umlagern und Drehen für den Patienten wesentlich komfortabler macht. Das System ist nach wenigen Handgriffen einsatzbereit und kann an unterschiedlichsten Varianten von Krankenhaus- & Pflegebetten verwendet werden. Nach dem Positionieren am Fußende des Bettes und dem Ausfahren der Stützvorrichtung werden die Rohre ausgeklappt und parallel zu den Bettkanten positioniert. Über ein Klettverschluss-System wird das zur Drehung benötigte Spezial-Laken an den Rohren angebracht. Durch Rotation der Rohre in entgegengesetzte Richtung wird das Laken sicher fixiert und der Patient wird angehoben.

Die intuitive Bedienung erfolgt über ein Touch-Display. So kann der Patient über vordefinierte Positionen beispielweise in die häufig zur Dekubitus-Prophylaxe empfohlene 30°-Schräglagerung umgelagert werden. Alternativ kann die 135°-Bauchlage zur Belüftung der dorsalen Lungenbereiche oder bei Verletzungen im Rückenbereich gewählt werden. Auch eine 180°-Drehung, z.B. auf Intensivstationen unter Monitoring, kann innerhalb weniger Sekunden mit deutlich geringerem Personaleinsatz durchgeführt werden. Die Pflegekraft profitiert einerseits von der Arbeitserleichterung durch körperschonendes Umlagern und kann gleichzeitig empathischer mit dem Patienten interagieren. Aus ethischen Gesichtspunkten wird das Sicherheitsgefühl für bettlägerige Menschen gestärkt und gleichzeitig eine komfortable und menschenwürdige Behandlung ermöglicht.

Das System steht kurz vor der Markteinführung. Aktuell sind wir auf der Suche nach einem Partner mit Erfahrung in der Medizingerätetechnik. Bei Interesse freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme:

email hidden; JavaScript is required | +49 7657 88-308

,